Waterloo Chamber, Windsor Castle

Auf ein unerwartetes Beispiel für die, in diesem Fall durchaus wörtlich zu nehmenden, Verflechtungen zwischen Großbritannien und den Gefängnissen Britisch-Indiens bin ich heute gestoßen:

At a spacious hall in Windsor Castle, known as the Waterloo Hall, there is a large and beautiful carpet adorning the floor. It has been the marvel and wonder of many a visitor – and rightly so, as it is the only one of its kind both in size and beauty, and in fact the largest one-piece carpet in the world. The admiration with which this wonderful specimen of handicraft is beheld by visitors is intense indeed, but it is nothing compared with the surprise it causes on being told who made it. To no greater person than the humble Indian prisoner that unique honour belongs! That briefly is a picture of the Indian prisoner – rather an uncommon individual – and a discourse on his official abode, namely the Indian prisons, ought to be informative if not interesting to the British public.1

Der in der Waterloo Chamber im Schloß Windsor liegende Teppich wurde in der Tat im Gefängnis von Agra von Häftlingen gewebt. Heute treffen sich dort jährlich die Mitglieder des Hosenbandordens um gemeinsam mit der Queen zu speisen. Eine nette Anekdote, wie das Empire Einfluss auf die britische Kultur hatte, bis in die Gestaltung von Raumdekorationen hinein.

Die Einführung von Teppichweben als Gefängnisarbeit war aber noch in vielerlei anderer Hinsicht das Produkt von Britsch-Indischen Verflechtungen. Abigail McGowan zeigt, das Teppichweben als Gefängnisarbeit Ausdruck spezifisch kolonialer Diskurse war. Neben der romantisch-orientalistischen Idee  der Bewahrung indischer Traditionen durch „historisch-authentische“ Teppichmuster, sollte die Teppichweberei auch dem modernen Kolonialstaat dienen. Die Häftlinge sollten durch Arbeit zu disziplinierten Untertanen erzogen werden und gleichzeitig zur Finanzierung der Gefängnisse beitragen.2

Der Teppich in der Waterloo Chamber ist demzufolge das Ergebnis eines kolonialen Disziplinierungsprojektes, mit seinen charakteristischen Widersprüchen. Während Gefängnisarbeit dem Anspruch nach die Gefangenen erziehen und moralisch bessern sollte, sollte sie gleichzeitig auch abschreckend sein sowie wirtschaftlich profitabel sein. In der Praxis wurde der Fokus vor allem auf die letzten beiden Aspekte gelegt.3

  1. Durai, J. Chinna: Indian Prisons, in: Journal of Comparative Legislation and International Law 11/4 (1929), http://www.jstor.org/stable/754020, S. 245–249, S. 245. []
  2. McGowan, Abigail: Convict Carpets: Jails and the Revival of Historic Carpet Design in Colonial India, in: The Journal of Asian Studies 72/2 (2013), S. 391–416. doi:10.1017/S0021911813000028 []
  3. Bilder vom Raum mit Teppich finden sich hier: http://www.royal.gov.uk/TheRoyalResidences/WindsorCastle/VirtualRooms/TheWaterlooChamber.aspx []

„the lotus-eating and apathetic Indian“

Synergieeffekte gibt es manchmal auch im Geschichtsstudium. In meiner Masterarbeit, über die ich schon einmal gebloggt habe, lief mir eine Quelle über den Weg, die mir eine Vorahnung über einen Aspektes meines Diss-Themas verschafft hatte. Die Planters‘ Association of Ceylon debattierte am 17.2.1880 über eine Gesetzgebung, die Kaffeediebstahl vorbeugen sollte. Einer der anwesenden Pflanzer drückte dabei aus, was wohl die meisten Anwesenden über Haftstrafen für „Inder“ – in diesem Fall waren damit wahrscheinlich südindische coolies und ceylonesische Singhalesen gemeint – dachten:

Among Europeans, even though prison life may be one of comparative comfort there is during confinement the irksome restraint and solitude, and on release the disgrace and degredation [sic!] which it takes years of reformation to efface, which make it a dreaded and deterred punishment, but the lotus-eating and apathetic Indian dreams away his sentence in contentment and returns to his village at the expiry of his term, a hero rather than a degraded outcast.1

Das orientalistische Steoreotyp vom „lotus-eating and apathetic Indian“, für den Haft mehr eine Belohnung und Gratisversorgung im Vergleich zum Leben in Freiheit sei, beschäftigte auch die Gefängnisadministration. Das Committee on Prison Discipline, das grundlegende Reformen in den britisch-indischen Gefängnissen forderte, empfahl 1838:

to employ them [Häftlinge, M.O.] in some dull, montonous, wearisome, and uninteresting task, such as stepping upon a tread-wheel, turning a capstan, or handcrank, pumping water, pounding bricks, grounding flour or the like, in which shall be wanting even the enjoyment of knowing that a quicker release can be got by working the harder for a time.2

Und der General-Inspector of Prisons in Bengal, Frederic J. Mouat, schrieb 1857:

The absence of all ordinary motives and incentives to exertion, the utter dearth of intellectual resources, and the proneness to plot and scheme mischief, are all developed in the highest degree in Asiatics.

und warnte vor

the idleness which permits the non-labouring prisoner to sleep away his days, and pass his nights in scheming, if not practicing evil when he is entirely removed from observation.3

Gefängnisarbeit war ein zentraler Teil der Gefängnisordnung, die „idleness“ und seinen negativen Folgen vorbeugen und der Haft einen strafenden Charakter verleihen sollte. Wie diese Quellen nahelegen, wurde der Unterschied zwischen Europäern und Indern als unüberbrückbar angesehen. Letztere seien apathisch, faul und nur durch Zwang zu regelmäßiger Arbeit zu bewegen. Obwohl diese Klischees den Umgang mit Häftlingen prägten und Gefängnisarbeit möglichst hart machen wollten, kollidierten sie auch mit anderen Zielen und Interessen der Rechtfertigungsrhetorik der „civilising mission“.

  1. Proceedings of the Planters‘ Association of Ceylon, for the year ending February 17th, 1881, Colombo 1881, S. 42. []
  2. Report of the Committee on Prison Discipline, Calcutta 1838, S. 105 []
  3. Zit. n.: Clare Anderson: The Indian Uprising of 1857–8. Prisons, Prisoners and Rebellions, London 2007, S. 74 []